Der Gebärmutterhals hat sich in dieser Woche weiter auf nur noch 1 cm verkürzt. Wehentätigkeit ist im CTG deutlich zu sehen. Manchmal merke ich das nun auch, sehr leicht, aber ab und zu zieht es. Die Frauenärztin verabschiedet sich mit den Worten „Falls wir uns nächste Woche nicht mehr sehen…“ Heute wurde es mir das erste Mal deutlich, dass es nun wirklich jeden Tag soweit sein könnte. Es beginnt die Zeit, in der man auf heißen Kohlen sitzt und immer wenn ich darüber nachdenke, werde ich nervöser. Ich bekomm sogar etwas Angst. Gar nicht mal vor der Geburt, eher vor der plötzlichen Verantwortung. Was gerade mein und ihr Körper gemeinsam „von allein“ erledigen, biologisch, ohne Verstand, fast schon „nebenbei“ hat bald ein Ende und plötzlich wird sich mein Gehirn einschalten müssen. Dabei war es gerade so bequem, dass sich mein Körper von allein um sie gekümmert hat. Ich werde ehr bald Entscheidungen treffen müssen, für sie, für uns, ich muss ab ihrer Geburt immer funktionieren. Was ist wenn ich dabei Mist baue? Ich hatte in meiner Vergangenheit kein Haustier, um das ich mich hätte eigenständig kümmern müssen. Ich bekomm es manchmal nicht mal hin mich richtig um mich selbst zu kümmern. Wie oft vergesse ich genug zu trinken. Ich bin ja froh, dass man nicht daran denken muss zu atmen! So sehr ich mir die kleine wünsche, ich habe einen ganz schönen Respekt davor Mama zu sein! Und trotzdem werde ich jeden Tag neugieriger sie kennenzulernen. Zu wissen wer sich da so lange in meinem Bauch versteckt hat, wie sie aussieht, wie sie so sein wird, meine Kleine. Die meisten meiner Sätze enden zurzeit mit „….ja, spannend!“ „Spannend“ ist mein Lieblingswort 🙂 Bald sind wir zu dritt, … spannend!

37. Schwangerschaftswoche:

Gewicht:

+ 12,7 diese Woche war eher leicht rückläufig, besonders wenn man bedenkt, dass das Kind ja etwas zugenommen haben müsste

Schwangerschaftsstreifen:

Hier gibt es nichts Neues.

Bauchnabel:

Oh je! Ich glaube leichter Nabelbruch, jedenfalls ist er nun fast immer nach außen gestülpt und schon etwas rot. Es ist auch unangenehm, wenn jemand daran kommt. Sowohl von außen, als auch von innen!

Symptome:

Sodbrennen ist wieder zurück gegangen. Dafür war der Rücken zwischenzeitlich noch mal richtig, richtig schlimm. Hitzewallung (besonders nachts) und unreine Haut ist leider immer noch da. Mein Eisenwert ist nun leider auch nicht mehr so gut.

Wehenanzeichen:

CTG sagt ja. Dieses Mal hat die Frauenärztin noch erwartungsvoller geguckt, als sie mich fragte, ob ich das nicht spüren würde? Habe ich nun auch ein bisschen.

Heißhunger:

Nix neues. Die große Obstliebe ist geblieben. Damit das Frühstück vollwertiger wird, habe ich mir dazu Chia Samen und aufgepufftes Quinoa gekauft. Ich mache mir seitdem öfter einen Chiapudding mit Obst und eben diesen aufgepufften Quinoas, die wir ungesüßte mini Smacks schmecken…irgendwie gut 😀

Schlafverhalten:

Etwas besser, seit ich eine für mich funktionierende Schlafposition gefunden habe. Ich polser nun mit Stillkissen und Kopfkissen meinen Körper sehr weit nach oben auf. So hätte ich früher nie schlafen können! Jetzt ist es das beste auf der Welt, auf etwa halben Weg zum Sitzen zu schlafen.

Kindsbewegungen:

Ui, da ist wieder was los. Ganz seltsam: Kurz bevor die Kleine tobt, merke ich neuerdings, dass ich selbst nervös werde und mein Puls etwas hoch geht. Wenn sie lange unruhig bleibt, erwisch ich mich dabei, wie ich sie hin- und herschaukele oder zu wippen anfange.

Neuzugänge fürs Bebchen:

Es sind ein paar Stoffe angekommen. Ob ich noch schaffe zu nähen? Ich weiß noch nicht.

Unschönster Moment:

Freitag kam ich nicht mehr aus meinem Bett. Ernsthaft. Das war vor meiner neuen Schlafposition und ich habe irgendwie nachts meinen Rücken zu sehr überstreckt. Jedenfalls konnte ich nicht mehr aufstehen. Sowohl jede Hebelwirkung, als auch Rotationsbewegung gingen nicht mehr ohne, dass mir ein schlimmer Schmerz von Rücken bis in mein Bein geschossen ist. Der berühmte Ischiasnerv, glaube ich. Mein Freund brachte mir eine Wärmflasche, die ich mir langsam unterschob. Nach einer Stunde stand ich endlich wieder auf meinen Füßen. Seitdem habe ich etwas Angst noch mal irgendwo „festzusitzen“oder dass dieser Schmerz mich bei der Geburt behindert.

Schönster Moment:

Die Fotos aus unserem Maternity Shoot kamen an und sind soooooooo schön geworden. Zwei der Fotos habe ich bereits auf Insta gezeigt. Dafür folgt aber ein separater Beitrag.

Merken

Merken

Merken

Merken

Schwangerschaftsupdate Woche 37

Schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.