Wann ist der Bauch bitte so riesig geworden und warum rast die Zeit auf einmal so? 

Ich habe heute die 30. SSW beendet. Das sind nur noch ca. 10 Wochen bis zur Entbindung und ich fühl mich null vorbereitet. Sicher, langsam füllt sich der Babyschrank mit allerlei nützlichen Dingen aber ein Baby? Hier? Echt jetzt? Kann mal jemand die Zeit anhalten? Ich weiß doch noch gar nicht wie ich das alles machen muss!

Zum Glück sind es nur noch 3 Arbeitswochen. Als voll berufstätige Schwangere fehlt mir die so wichtige Vorbereitungszeit irgendwie komplett. Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich müde, hab Rückenschmerzen und Hunger und bin voll damit beschäftigt diese Symptome zu lindern. Richtig zu Ruhe zu kommen, in sich zu gehen, sich auf das Tochterkind vorzubereiten und anzufangen wichtige Entscheidungen zu treffen, wie man bestimmte Dinge angehen möchte, das fehlt mir irgendwie. Aber ist genau das denn überhaupt möglich?

Und dann ist da immernoch mein Kopf, der irgendwie nicht so richtig funktioniert. Ich freu mich auf meinen kleinen Hasen, ich kann sie mir nur immer noch nicht richtig bei uns vorstellen. Frei nach dem Motto, was ich nicht genau vor mir sehe, ist eigentlich nicht richtig da. Und das, obwohl ich sie spüre und ich jeden Tritt, genau aus diesem Grund, so sehr genieße und traurig bin, wenn sie sich wieder länger nicht meldet. Wenn ich dann den Ultraschall sehe, bin ich so aufgeregt, dass ich fast die ganze Zeit über die Luft anhalte, mich kaum traue zu atmen, aus Angst es könnte was sein. Und doch, obwohl ich sogar schon ihr Gesichtchen betrachten konnte, wirkt es manchmal so, als ob jemand ein Video eingelegt hätte, nicht wie mein eigener Körper. Ist das verrückt? Oder ein normaler Prozess? 

Trotzdem steigt die Vorfreude gerade ins unermessliche. Es wird ein Abenteuer so oder so. Vielleicht kann man sich auch einfach nicht richtig vorbereiten. Muss die Dinge nehmen wie sie kommen, sich kopfüber in das Abenteuer stürzen und an seinen neuen Aufgaben wachsen. 

Weil die Zeit im Moment so rast und ich viele Gedanken in meinem Kopf habe, möchte ich die letzten Wochen nun regelmäßig hier festhalten. Vielleicht hilft es mir, alles mal in Worte zu fassen und meine Gedanken zu teilen. Eine schöne Mechanik für das Update habe ich bei Ivy.li gesehen und mach das jetzt ganz frech nach. Schaut euch den tollen Blog von ihr mal an! 

30. Schwangerschaftswoche:

Gewicht:

+9 kg ( ja plötzlich war da Weihnachten)

Schwangerschaftsstreifen:

Auf der linken Seite gibt die Haut am Bauch nun mit kleinen, leichten Rissen nach. Das ganze erscheint mir aber noch recht oberflächig und behandelbar.

Bauchnabel:

Ganz schön aufgespannt. Rausgeploppt ist er aber noch nicht. Marc macht sich aber immer darüber lustig, dass er bestimmt bald „ploppt“.

Symptome:

Dank einer alten Verletzung, die mir nun plötzlich wieder zu schaffen macht, habe ich abends heftige Belastungsschmerzen im Lendenbereich des Rückens. Das lange Sitzen auf der Arbeit ist einfach nicht gut und ich freu mich auf den Mutterschutz. Daheim war es 2 Mal schon so schlimm, dass ich mich gar nicht mehr bewegen konnte. Leider bin ich unter meinen Mitmenschen da eher wie ein Golden Retriever. Es muss schon viel passieren bevor ich sage & zeige, dass es nicht mehr geht. Bis auf das ist die Schwangerschaft aber sehr unkompliziert.

Wehenanzeichen:

Noch zu früh! Da war zum Glück noch nix.

Heißhunger:

Karamalz, rote Paprika, Obst und Zott Sahne Joghurt 😉

Schlafverhalten:

Ich war immer ein guter Schläfer! Mittlerweile wache ich aber jede Nacht auf und es wird immer schlimmer. Die Kleine bestimmt jetzt meine Schlafposition. Da sie gerne rechts liegt wird es ihr offenbar zu eng, wenn ich mich auch auf meine bevorzugte rechte Seite lege. Sie kommentiert das direkt mit heftigen Tritten. Auf dem Rücken finden wir beide doof. Links ist für sie manchmal ok, für mich aber total unbequem. Da zieht Muddi halt jetzt schon den Kürzeren.

Kindsbewegungen:

Das ging die Woche unterschiedlich doll ab. Es gab ruhige Tage aber auch viele Tage an denen ich unser Bebchen wie noch nie gespürt habe. Mein Bauch schlug Wellen und einmal hat er so vibriert als hätte sie schon ein Smartphone da drin. Keine Ahnung was das war. Einmal hat sie sich ganz deutlich gedreht. Da hat sich der Bauch in alle Richtungen bewegt. Nicht so angenehm! Und ein anderes Mal lag ich auf dem Rücken und mein Bauch türmte sich plötzlich spitz und weit nach oben hoch. Etwas hartes rundes drückte sich gegen meinen Bauchnabel. Entweder der herabschauende Hund mit Poppes nach oben oder quer gelegt mit Kopf nach oben? Jedenfalls total verrückt! An ruhigen Tagen vermisse ich sie und mach mir oft Gedanken ob alles ok ist. Dann pieks ich auch schon mal in den Bauch ( ich schlechte Mutter) um sie zu animieren. Zum Glück meldet sie sich dann meist, wenn auch nur kurz.

Neuzugänge fürs Bebchen:

Ich kauf immernoch nicht so gern und gestalte lieber selbst. Letzte Woche ist eine Wolkenrassel fertig geworden und ich habe eine Pumphose genäht. 

Unschönster Moment:

Wenn ich mir Sorgen mache, ob sie auch wirklich gesund ist. 

Schönster Moment:

Sie mal phasenweise so heftig zu spüren. Das habe ich gebraucht und es sehr genossen!

Schwangerschaftsupdate Woche 30

Schon gelesen?

Ein Gedanke zu „Schwangerschaftsupdate Woche 30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.