Wie ihr wollt kein Kinderzimmer einrichten? Jedes Mal erntete ich großes Erstaunen und irritierte Blicke. Sobald ich es dann genauer erklärte, schien es aber jedem doch logisch.

Wir möchten dem neuen Mitbewohner, der anfangs sowieso 24h an uns klebt in unserem Wohraum, in unser Leben leben, unser Gewohntes, integrieren keinen komplett neuen Raum für einen Säugling schaffen. In einem separaten Raum würden wir uns doch kaum aufhalten, erkläre ich dann immer, denn ich lebe doch selbst primär im Wohnzimmer und habe nicht vor mich nun zukünftig die meisten Stunden in das kleinste Zimmer der Wohnung zu setzen. Mir erschien ein Kinderzimmer ab Geburt einfach nicht praktisch.

Aber natürlich bekommt das Baby seinen Bereich, Raum für neues Leben, nur noch nicht in Form von eigenen 4 Wänden. Schlafen wird es erst einmal in einer Wiege neben unserem Bett. Meine Wiege, in der ich selbst schon die ersten 6 Monate meines Lebens geschlafen habe. Der neue Wickeltisch steht im Arbeitszimmer. Das ist nur 2 Schritte vom Bad entfernt, das leider zu klein ist, um darin zu wickeln. Aber Windelwechseln wird ja quasi zur neuen Hauptarbeit 😊. Dann ist da noch die Babyecke…

Das Wohnzimmer ist das Herz der Wohnung und dient allen Bewohnern als Raum für ihre Freizeit. Daher muss es multifunktional sein und sich den verändernden Bedürfnissen und Vorlieben der Bewohner stets anpassen können. So macht es Sinn das Wohnzimmer in verschiedene Bereiche zu teilen, in dem Leben parallel stattfinden kann. Dass das Wohnzimmer die klassische Unterteilung: der Altar Fernseher mit Couch davor als zentrales Element und einer Essecke an der Seite hat, muss nicht für jeden die richtige Lösung sein, nur weil wir es vielleicht nicht anders kennengelernt haben. Wenn das aber immer noch die beiden Hauptbedürfnisse für ein Wohnzimmer abbildet, ist das natürlich okay und richtig! 

Wir haben einen ganz schönen Schlauch als Wohnzimmer, das eine halbe Etage über der restlichen Wohnung liegt und das Glück, dass das Durchgangszimmer dorthin uns schon als Esszimmer dient. Die Treppe nach oben führt mitten in den Schlauch und teilt damit den Raum auf ganz natürliche Weise in eine linke und rechte Hälfte. Die linke Hälfte war schon von Anfang an unsere Fernseh-und Mediaecke, die sich immer mehr dank halber Trennwand und Verdunklungsvorhang zu einem Heimkinonestchen mauserte. Die rechte Hälfte blieb trotz gemütlicher Sitzecke, Balkonanschluss, hellem Sonnenschein, eher ungenutzt. Und hier soll er nun entstehen, der multifunktionale Babybereich zum Schlummern, Spielen, Stillen uvm. Und weil das ganze alles andere als ein Babyzimmer ist, habe ich mir Inspirationen gesucht die vom Stil her zu uns und unserer Einrichtung passt. Erwachsen wirkt, aber trotzdem kindgerecht. Ich bin einfach kein Fan davon, wenn die Wohnung optisch von Kinderkram dominiert wird. ( und ja ich weiß, ich werde mich nicht lange wehren können)

1. Bohostyle: Orientteppich IKEA, 2. Gemütlichkeit: dunkles Schaffell IKEA, 3. Natürlich: geflochtener Korb IKEA, 4. Niedliche Kinderdeko: Waldtiere aus Holz von Ostheimer, 5. Praktisch mitwachsend, chic & Made in Germany: dunkelbrauner Laufstall, auch als Bett nutzbar von der deutschen Schreinerei Sämann.

Im Web & über Pinterest hab ich also alles gesucht, was zu mir und Marc passt: meine Vorliebe für den Boho-Stil, unsere gemeinsame Liebe zu Reisen und Abenteuerlust, Marcs Liebe für Wald und Berge. Und so entwickelt sich gerade ein sehr persönlicher Bereich, den die Kleine hoffentlich genau so sehr mögen wird, wie wir. 

Raum für Leben. Wunschliste #2: Babyecke

Schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.