Ich gehe im Moment darin auf Dinge für Kinder zu designen. Endlich, nach ein paar Jahren kreativer Unterforderung, blüht eine ganz neue Energie in mir auf, die ich in dieser Intensität noch gar nicht von mir kannte. Der Schaffensdrang ist dabei sogar so groß, dass ich wenn ich, wie letzte Woche krankheitsbedingt ans Bett gefesselt bin, extrem nervös werde. Vielleicht sind es die Hormone, vielleicht ist meine zuvor träge Schilddrüse, mit den Tabletten nun auf dem richtigen Level, ganz genau weiß ich es nicht, aber irgendwas treibt mich gerade an. Und so ist auch dieser Sitzsack für Kleinkinder entstanden.

Es war mir ziemlich schnell klar, dass es für unseren Neffen zu Weihnachten etwas Selbstgemachtes geben sollte. Die Idee einen Sitzsack zu  nähen kam mir, als ich sah wie er über die Couch krabbelte und dabei das Berg und Tal, der Kissen erklomm. Er ist jetzt 11 Monate alt und  bewegt sich schon ganz schön flink fort. Auf allen Vieren ist er unglaublich schnell & geschickt. Aufstehen und freies Stehen klappt auch schon ganz gut, nur das Laufen braucht noch ein paar Wochen. Ich dachte, in einen Sitzsack in Kindergröße wächst er jetzt gut rein. Und auch wenn ihm noch ein wenig Halt darin fehlt, wird er auch dort bald drüber toben, sich drauf werfen können und in den ruhigen Minuten, kurz vor Schlufi, vom Boden aus reinkuscheln. Später blättert er dann vielleicht in Bilderbüchern darin, trinkt einen Kakao oder guckt sich auch mal einen Trickfilm an. Wenn er es mag, kann ihn der Sitzsack länger begleiten.

Dass der Sitzsack ein Hasenkostüm bekommt, war eine spontane Eingebung. Ich stellte mir vor,dass er plüschig weich sein sollte und wie er ihn später mal an den Hasenohren packen kann und hinter sich herzieht. Da es nur ein Bezug ist, ist es auch möglich es zu waschen, je nach Stoffwahl einen Sommer- und/oder Garten- & Terassenbezug zum Wechseln anzufertigen (dann vielleicht lieber ohne Ohren) oder sogar noch ein paar Tierabwandlungen durchzuprobieren. Das Basisschnittmuster habe ich auf einen Blog über Pinterest gefunden. Den Link habe ich euch weiter unten im Beitrag zusammen mit einer Materialübersicht hinzugefügt.

Das eigentliche Highlight, die Hasenohren,  habe ich allerdings selbst entworfen und kann ich bei Interesse zusammen mit dem Bommelschwänzchen hier noch als PDF hinterlegen. Den richtigen Tipp damit die Ohren auch stehen, hatte übrigens mein Freund Marc. Er hatte noch ein paar Reste einer dicken Schaumstoff Isomatte, die er für eigene Projekte zuvor zerlegte.

Die Isomatte bildet pro Ohr einen langen Steg, der das Ohr  ausfüllt aber auch hinten noch ein ganzes Stück weiter geht, hinten am Sitzsack, wo die Seitenteile sich treffen. Das schafft die Stabilität, sodass die Ohren nach oben stehen können, wenn man die Füllung gut verteilt. Mir war es wichtig, dass der Sitzsack überall weich und absolut Kinder freundlich bleibt. Die Vorstellung, dass beim Toben plötzlich etwas wie ein spitzer Draht raussticht, drehte mir den Magen um. Daher war ich sehr glücklich doch noch eine gute Lösung gefunden zu haben, die ich auch gern teile. Ich musste den Part mit der Isomatte nur leider mit der Hand nähen. Zwei Lagen Plüsch und die ca. 1cm dicke Isomatte waren einfach zu hoch und frickelig, um es unter die Machine zu klemmen.

Zum Schluss noch meine Materialübersicht, falls ihr den Hasensitzsack nachmachen wollt:

–  Sitzsack-Basis-Schnitt (ohne Ohren) von Straight Gain
– 2m grauen Plüsch  von butinette (es blieb noch etwas übrig)
– 0,4 m weißen Plüsch ebenfalls von butinette
– Klettverschluss (hatte ich noch übrig, kann man aber bestimmt fast überall online bestellen)
– Reststoff für Besatzteile ( ich habe die Kanten eingefasst bevor ich den Klettverschluss darauf nähte)
Günstigen Baumwollstoff vom IKEA für den Innensack (hatte ich noch übrig. Würde sicherheithalber 2m nehmen, aber das ist mehr als genug)
– Sitzsack Füllung (Styroporkügelchen) 100l reichen auch für 2 lockere Sitzsäcke!
– Reste einer Isomatte ca. 1cm dick. Maße ca. 2mal 8 x ca. 40 cm, je nach Ohrengröße anzupassen. Wie gesagt, ich habe ein ordentliches Stück davon von den Ohren übergehenden in den hinteren Teil des Sitzsacks zur Stabilität eingenäht. Solltet ihr keine alte haben, gibt es die zum Beispiel auch schon bei Amazon ab ca. 7 €. Man braucht nur ein Stück, aber aus dem Rest lässt sich sicher immer wieder mal was zaubern.

Wenn ihr das Projekt nachmacht, freu ich mich über eine Nachricht, einen Kommentar oder nutzt doch den Hashtag: #lilfohemiDIY. Dann sehe ich es auf Instagram. Den Hashtag nutze ich in Zukunft für alle meine Kinderprojekte. Und wenn ihr noch weitere Fragen habt, denn meldet euch gerne bei mir!

Ach übrigens erinnert euch der Sitzsack nicht auch ein bisschen an Klopfer ;-)? Ich verrate euch was, für unser Baby ist schon alles an Material für einen Bambi Sitzsack bereit 😀

DIY: Kindersitzsack im Hasenplüsch

Schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.